Studierende können die Qualität wissenschaftlicher Studien beurteilen und im Handlungsfeld kommunizieren.
Studierende können eine kleinere sozialarbeits- oder gesundheitswissenschaftliche Studien mit geeigneten Instrumenten durchführen.
Modulziele:nnStudierende können verschiedene Verfahren zur Auswertung und Interpretation quantitativer Erhebungen darstellen (Verstehen). nStudierende kennen Konzepte und können Verfahren uni- und bivariater Statistik praktisch auswählen und anwenden (Anwenden). nStudierende können wichtige gesundheitsbezogene Risiko- und Ressourcenmaße beschreiben und berechnen, in Studien interpretieren und für die Planung von Maßnahmen bewerten (Evaluieren). nStudierende können epidemiologische Maße berechnen (Anwenden). nStudierende können Ergebnisse qualitativer Forschung rezipieren, kritisch bewerten und für eigene Fragestellungen auswerten (Evaluieren). nStudierende kennen prominente Beispiele der qualitativen Sozialforschung (Wissen). nStudierende können unterschiedliche Methoden der qualitativen Sozialforschung benennen (Wissen). nStudierende können diese Methoden im Rahmen von Forschungsübungen, forschendem Lernen sowie ihrer Masterarbeit anwenden (Anwenden). nStudierende kennen verschiedene Methoden zur Überprüfung von Interventionsentwicklung und -auswertung und können sie für eigene Maßnahmen auswählen und anwenden (Anwenden).
Im Online-Kurs Qualitative Verfahren I werden die Grundlagen qualitativer Forschung erarbeitet. Hierzu zählen wissenschaftstheoretische und methodologische Grundlagen, qualitative Verfahren (schwerpunktmäßig Erhebung) sowie Gütekriterien, Forschungsdesign und -prozess, Samlingstrategien.
• Studierende sind mit spezifischen Handlungsansätzen, Problemlagen und Zugangswegen in der Arbeit mit spezifischen Zielgruppen vertrautn• Studierende sind in der Lage, eigene Maßnahmen für diese Zielgruppe entwickeln unter Berücksichtigung spezifischer Problemlagen, Zugangsmöglichkeiten, spezifischer Akteure im Handlungsfeld und Interventionsstrategien
- Die Studierenden kennen die Grundprinzipien einer gesunden Ernährungsweise und können alltagstaugliche Empfehlungen geben.n- Die Studierenden kennen den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion und betrachten die Ernährungsthemen aus den unterschiedlichsten Perspektiven (Medizin, Soziologie, Psychologie) und können darauf aufbauend entsprechende Konzepte im Bereich 'Ernährung und Gesundheitsförderung' entwickeln.